Kreativ-sein und Kreatives erkennen

Kunst und Tanz für Menschen mit Demenz

Menschsein drückt sich auch darin aus, kreativ zu sein – immer wieder Neues, Unbekanntes und Überraschendes in sich und im anderen zu entdecken, das ganze Leben lang. Dies gilt auch für Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind.

Verschiedene Initiativen, die mit kreativen Mitteln wie Museumsbesuchen, Musik und Tanz auf Demenzkranke zugehen, zeigen Erstaunliches. Drei aktuelle Beispiele:

Aufgeweckte Kunst-Geschichten

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Gerontologie entwickelte das Kunsthaus Zürich das Projekt «Aufgeweckte Kunst-Geschichten». Angehörige und Demenzkranke erleben gute Stunden und entwickeln Neues beim Besuch im Kunsthaus. An Demenz erkrankte Menschen erfinden, unter der Anleitung einer Kursleiterin und in einer kleinen Gruppe, zu einem ausgewählten Kunstwerk gemeinsam eine Geschichte. Sie fühlen sich in ein Bild ein und formulieren ihre Gedanken und Erinnerungen. Am anschliessenden Apéro nehmen die Kursteilnehmenden, die Kursleiterin und Angehörige teil.

«Es ist schön hier: Heute komme ich mir vor wie ein König.»

(Teilnehmender an einer Session im Aargauer Kunsthaus)

Eine neue Publikation dokumentiert in schönen Bildern und anschaulichen Texten, was bei diesen Begegnungen erlebt werden kann. Sachinformationen wechseln sich mit berührenden Porträts der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab. Zudem bietet das Buch Anregungen, um selber aktiv zu werden.

Eine halbstündige Kontext-Sendung (Radio SRF vom 5. März 2015) informiert, wie die «Aufgeweckten Kunst-Geschichten» entstanden sind. Die Kursleiterin erzählt über den Hintergrund und wie selbst sie sich überraschen lässt, z.B. durch die Fähigkeit der Kranken, eine lange Zeit konzentriert vor einem Bild zu verbringen und die Geschichte dazu zu suchen.
 

Tanzcafé – «Schönes bleibt»

Vergnügte, fröhliche Stunden verbringen Demenzkranke, Angehörige und ihre Freunde im Tanzcafé von Verena Speck. Jeden 2. Dienstag im Monat legt die «Tanzmamsell», wie sie sich selber nennt, Musik auf und die Tanzfreudigen lassen sich von Rhythmen und Melodien forttragen. Dass Tanzen nachweislich positiv auf Seele und Körper wirkt, ist ein schöner Effekt – doch vor allem sollen Lebensfreude und einige unbeschwerte Stunden genossen werden.
 

Musik – alive inside

Dieser (englischsprachige) Film zeigt, wie lebendig Demenzkranke sich trotz ihrer schweren Erkrankung immer wieder fühlen können, sobald sie Musik hören. Musik erreicht uns auf ganzheitliche Weise und in der Tiefe des ganzen Erlebens.